Umami – weltoffene Küche aus Kaldenkirchen

Gastronomischer Zuwachs in Kaldenkirchen: Seit Mitte April hat das Restaurant Umami auf der Bürdestraße 22a seine Pforten geöffnet. Die Eheleute Julia Teubler und Juan Moreno bieten Gerichte aus aller Welt an – vereint in einer einzigartigen Speisekarte. Sabine Monz vom Stadtmarketing freute sich über das neue kulinarische Angebot und überbrachte die Glückwünsche der Stadt.

Umami-Gäste begeben sich auf eine kulinarische Reise durch verschiedene Länder: Andalusische Vorspeisenteller, japanisches Sushi, argentinische Steaks vom Lavastein, indische Curry und Reisgerichte gehören zu den Highlights auf der Speisekarte. „Wir wollten einen Ort schaffen, an dem kulinarisch keiner zu kurz kommt, also eine Küche für jeden Geschmack“, so Teubner. Das Paar lebte zuletzt in Spanien und kam nach zehn Jahren Auslandsaufenthalt wieder zurück an den Niederrhein.

Foto: Stadt Nettetal
v.l.n.r.: Sabine Monz (Stadtmarketing), Eheleute Julia Teubler und Juan Moreno

Kurzerhand kam das Lokal, vormals bekannt unter den Namen „Zum Kolbenklemmer“, ins Gespräch. Die perfekte Location war gefunden und auch bei der Namensfindung wurde man sich schnell einig. „Umami bedeutet auf japanisch so viel wie köstlich und ist neben süß, sauer, salzig und bitter der fünfte Geschmackssinn, auf welchem wir in unseren Gerichten besonders großen Wert legen“, erläutert die gebürtige Nettetalerin.

Juan Moreno ist gelernter Koch und war in seiner beruflichen Laufbahn in internationalen Restaurantküchen der Welt tätig. Er ist ein Kenner der chinesischen und argentinischen Küche.

Das Restaurant Umami besticht durch ein stimmiges und gemütliches Ambiente, direkt daneben befindet sich ein angegliederter Festsaal. Für Biker gibt es einen separaten Motorradparkplatz. Das Lokal liegt mitten im Gewerbegebiet in Kaldenkirchen. Geplant ist, auch zukünftig einen Mittagstisch für die umliegenden Betriebe anzubieten.

Die Öffnungszeiten sind montags bis sonntags von 17 bis 22 Uhr, donnerstags ist Ruhetag.

www.umami.restaurant

Schulverein hat neuen Vorstand

Von Manfred Meis

Manuela Oemmelen Nachfolgerin des Vorsitzenden Alexander Heymann

Bei der Hauptversammlun g des Schulvereins Leuth, die wegen der Corona-Pandemie seit November 2020 immer wieder verschoben werden musste, stellten sich Vorsitzender Alexander Heymann und sein Stellvertreter Dieter Schroers nicht mehr zur Wahl. Ihre Nachfolgerinnen wurden Manuela Oemmelen und Stefanie Büschkes, bisher Beisitzerin. Ihren Platz nahm Alexander Heymann ein, so dass Wissen der letzten Jahre gegenwärtig bleibt. Der neue Vorstand tritt sein Amt an in einer Zeit, in der nicht um den Fortbestand der Schule am Standort Leuth gebangt werden muss: zurzeit 50 Schüler/innen, demnächst sogar 53. „Damit sind wir weit entfernt von der Mindestzahl 43“, sagte Heymann.

Nach den beiden Fußballtoren für das Außengelände (4.000 Euro) wollte der Schulverein auch die wegen der Corona-Pandemie oftmals geforderte Belüftung der Klassenräume fördern, doch „sind wir gebremst worden an allen Ecken und Kanten“, obwohl auch eine Zusage zur Übernahme der Wartungskosten vorgelegen habe. So blieb die von Kerstin Klaas geführte Kasse gut gefüllt, so dass nun über die Wünsche der Schulleitung entschieden werden kann, die die stellvertretende Rektorin Eva Vogel vortrug: Boomwhakers-Instrument, Kopfhörer, Tastaturen für iPads, Taschenrechner, Bodentrampolin, Basketballkörbe und ein Schulgarten, wie er auch in Kaldenkirchen angelegt wird.

Durch den Schulverein Leuth wird am Standort Leuth der Katholischen Grundschule Kaldenkirchen die Betreuung von rund 30 Kindernzwischen 8 und 16 Uhr gesichert. Dies wurde auch während der Lockdowns aufrecht erhalten, in denen die Zahl der betreuten Kinder zwischen vier und zehn schwankte. In normalen Zeiten werden rund 20 Kinder bis 16 Uhr von vier Personen betreut.

Die Jahreshauptversammlung fand übrigens an einem ungewöhnlichen Ort statt: im überdachten, aber sonst nach zwei Seiten offenen Fahrradunterstellbereich der Schule, da dort die Anforderungen zu Impfungen und zeitnahen Corona-Tests geringer als in der Pausenhalle waren. Bei 16° Celsius wurde die Versammlung dann geschlossen.

Pergola für den Petershof

Nachdem die Umgestaltung des Petershofes selbst bereits Mitte 2020 abgeschlossen werden konnte, wurde in diesem Frühjahr noch der Schlusspunkt mit einer Pergola gesetzt. Die Pergola war ein besonderer Wunsch der Bürgerinnen und Bürger. Sie fasst die gemütliche Sitzecke ein, gibt dem Platz einen schönen Rahmen und schirmt ihn gegenüber dem verbliebenen Parkplatzbereich ab.

Die Pergola wurde mit verschieden Kletterrosen und immergrünen Kletterpflanzen bepflanzt. Mit den Jahren sollen sie das Metallgerüst üppig begrünen. Dr. Michael Rauterkus, Leiter des NetteBetriebs: „Mit der Umgestaltung des Petershofes hat der Ortskern von Leuth, unmittelbar neben der historischen Kircheninsel, einen zeitgemäßen kleinen neuen Stadtplatz gewonnen. Die drei schon großen Linden, die bunte Staudenbepflanzung der Beete, die hochwertige Ausstattung mit Sitzelementen und jetzt die Pergola laden zum Verweilen ein und prägen den Bereich sehr positiv. Seit der Fertigstellung wird der Platz von Einheimischen wie von Besuchern sehr gut angenommen.“

Die Gesamtmaßnahme Petershof wurde mit öffentlichen Mitteln über das Dorferneuerungsprogramm gefördert.

Heinz-Robert Reiners (ehemaliger Ortsvorsteher Leuth), Dr. Michael Rauterkus (Leiter NetteBetrieb), Bürgermeister Christian Küsters, Heike Meinert (Leiterin Betriebsbereich Stadtgrün), Marco Simons (Stadtentwicklung und Steuerung), Matthias Hähnel (Freiraumplus Landschaftsarchitekten), Willi Ridder (Ortsvorsteher Leuth), Manfred Meis (sitzend, Vorsitzender VVV Leuth). Foto: Stadt Nettetal

Vor Ort einkaufen? In Leuth kaum Gelegenheit dazu


GUTE-URLS

Wordpress is loading infos from rp-online

Please wait for API server guteurls.de to collect data from
rp-online.de/nrw/staedte/ne...

Nettetaler Generationentreffs freuen sich über Öffnung ab Montag

Die sechs Generationentreffs der Stadt Nettetal öffnen ab Montag, 14. Juni 2021, wieder ihre Türen. Dabei ist in allen Stadtteilen die Vorfreude auf Gemeinsamkeit und ein Zusammenkommen groß. Voraussetzung hierfür ist, dass sich der Kreis Viersen bis zum oben genannten Zeitpunkt in der Öffnungsstufe 1 (7-Tage-Inzidenz stabil unter 35) befindet.

Der Generationentreff Kaldenkirchen öffnet auf Grund von Renovierungsarbeiten erst ab dem 21. Juni 2021. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, jedoch ist die Nutzung der Treffs nur für genesene (überstandene Infektion innerhalb der letzten sechs Monate), immunisierte (zweimal geimpft plus zwei Wochen) oder getestete (Testergebnis nicht älter als 48 Stunden) Personen möglich, um die Einhaltung und Umsetzung des Hygienekonzepts zu ermöglichen. Ein Mund- Nasenschutz ist beim Einlass zu tragen.

Für weitere Auskünfte stehen die Leiterinnen der jeweiligen Treffs gerne zur Verfügung.

Kontaktdaten:

  • Generationentreff Doerkesstuben Lobberich: Leiterin: Marie-Luise Bienemann, Telefon 02153/6272, An St. Sebastian 27
  • Generationentreff St. Lambertus Breyell: Leiterin: Sandra Conrad, Telefon 0177/7318413, Haagstraße 16
  • Generationentreff St. Lambertus Leuth: Leiterin Birgit Hühn, Telefon 01578/7869209, Johann-Finken-Straße 4a
  • Generationentreff Kaldenkirchen DRK: Leiterin Eva Flath, Telefon 02157/4620, Friedrichstraße 2
  • Generationentreff Parkstübchen Hinsbeck: Leiterin Isolde Böttrich-Halim, Telefon 02153/8709, Parkstraße 13
  • Generationentreff Kindter Eck Schaag: Leiterin Sandra Hollmann, Telefon 02153/72133, Kindter Straße

Bruderschaft sucht Mieter

Für ihre Wohnung im Petershof 16 sucht die St. Lambertus Bruderschaft Leuth zum 01.08.2021 einen neuen Mieter. Die Wohnung befindet sich im Erdgeschoss und hat eine Größe von 69 m².

Interessenten mögen sich bitte mit Frau Linda Mannebach (Matthiesen – Immobilien) Tel. 02152 55277-29 oder E-Mail in Verbindung setzten.

1 2 3 45