Leuth und Hinsbeck bewähren sich als Erholungsorte

Hinsbeck und Leuth sind bereits seit August 1993 anerkannte Erholungsorte. Durch eine Gesetzesänderung muss diese Anerkennung jetzt alle zehn Jahre auf den Prüfstand (Reprädikatisierung laut Novellierung des Kurortgesetzes KOG 2007). Nettetal ist die erste Kommune im Regierungsbezirk Düsseldorf, die nach der neuen gesetzlichen Grundlage erneut als Erholungsort anerkannt wurde.

Voraussetzung für die Anerkennung als Erholungsort sind unter anderem angemessene Grünflächen sowie Angebote zur Wissensvermittlung, Kommunikation und Unterhaltung, aber auch eine erholungsgerechte Infrastruktur (z.B. ausgeschilderte Rad- und Wanderwege). Bei einer Begehung Anfang Juni haben sich Vertreter der Bezirksregierung von den Erholungsqualitäten Hinsbecks und Leuths überzeugen können. Besonders hervorgehoben wurde das Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen mit seinen zahlreichen Freizeit- und Informationsangeboten.

In einer Feierstunde im Informationszentrum, eröffnet durch Lieder der Vorschulkinder des Leuther Kindergartens sowie musikalisch begleitet durch „Dat Kaiser-Duo“, freute sich Nettetals Bürgermeister Christian Wagner: „Wir können heute mit Stolz behaupten, dass wir uns seit der ersten Ernennung im Jahr 1993 stetig, nachhaltig und zukunftsorientiert weiterentwickelt haben. Die Infrastruktur wurde deutlich verbessert, touristische und verkehrliche Einrichtungen den gewachsenen Anforderungen angepasst.“

Auch Landrat Dr. Andreas Coenen würdigte die Auszeichnung: „Erholungsort wird man nicht so einfach, Erholungsort bleibt man aber auch nicht so einfach. Die Auszeichnung ist sehr werthaltig, Leuth und Hinsbeck können sich im touristischen Bereich auch zukünftig selbstbewusst präsentieren.“

Im Regierungsbezirk sind außer Nettetal nur Emmerich und Kevelaer als Erholungsorte sowie Xanten als Luftkurort nach KOG zertifiziert.

Erholungsort 2016

v.l.: Ansgar Reichmann, Leiter der Biologischen Station Krickenbecker Seen, Bürgermeister Christian Wagner, Regierungspräsidentin Anne Lütkes, Landrat Dr. Andreas Coenen. Foto: Stadt Nettetal

Auffahrunfall fordert drei leicht Verletzte und erheblichen Sachschaden

Bei einem Auffahrunfall im Bereich der Geldrischen Straße zogen sich drei Fahrzeuginsassen leichte Verletzungen zu. An beiden beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Am Montag, 18.07.2016 um 10.18 Uhr, fährt ein 50jähriger Kölner mit seinem Pkw VW auf der Geldrischen Straße aus Richtung Tor 9 in Richtung Hampoel. An der Einmündung B221/Schopspad ordnete er sich als Linksabbieger zur Fahrbahnmitte hin ein. Ein 70jähriger Mann aus Helenaveen in den Niederlanden fährt mit seinem Kleintransporter Fiat Ducato auf den stehenden Pkw auf. An beiden Fahrzeugen entsteht erheblicher Sachschaden. Der Niederländer und der Fahrer des Pkw VW sowie dessen 51jährige Beifahrerin ziehen sich leichte Verletzungen zu. /my (939)

Sommerabend mit beschwingter Musik

LEUTH (mm) Als die ersten Töne des Marsches „Jubilissimo“ erklangen, schien auch die Sonne durch das sich rasch erweiternde Wolkenloch: Das Open-Air-Konzert des Pfarrorchesters St. Lambertus Leuth in den Anlagen des Ateliers van Eyk am Rande der Venloer Heide war gerettet; nur einige Mücken störten hin und wieder den Musikgenuss. Zum vierten Male hatte das Pfarrorchester zu diesem „Abend für die Sinne“ eingeladen: Während des Spiels der Musiker tauchten Jona Thelen und Luca Scaribgella mit ihrer Lichtschow das alte Gemäuer des frühern Flugzeughangars in bunte Farben.

Das Sommerkonzert bietet den Musikern die Gelegenheit, das breite Repertoire auch jenseits von Schützenfesten und Weihnachtskonzerten zu präsentieren. So spielten die über 40 Musiker/innen zwischen zwölf und 82 Jahren unter der Leitung von Peter Mahr nicht nur Marschmusik und Polkas, sondern auch Musical-Melodien und alte Jazzstücke. Höhepunkte waren das Medley „König der Löwen“ mit Melodien aus dem Disney-Film und der „St. Louis-Blues“, den vor allem Louis Armstrong bekannt gemacht hat.

Das Sommerkonzert wurde begleitet von einer Ausstellung in den Atelierräumen mit Werken der Textilkünstlerin und Keramikern Dorothea van Eyk und Mieke Spolders, die das Erbe des Künstlerehepaares Anton und Dorothea van Eyk hütet. Es wurde diesmal zwei Monate eher als sonst veranstaltet und lag somit zwischen dem Azubi-Probewochenende und dem Jugendvorspiel. An dem Probewochende nahmen über 40 Kinder, Jugendliche und Erwachsene teil, um in intensiver persönlicher Schulung das Instrumentenspiel einzeln und gemeinsam zu verbessern. Die Resultate werden beim Jugendvorspiel am Sonntag, 3. Juli, um 17 Uhr, in der Grundschule zu hören sein. Für die Nachwuchsmusiker geht es darum, den nächsten „Meilenstein“ zu erreichen, um auch im Hauptorchester mitspielen zu können.

Das Pfarrorchester bestreitet in diesem Jahr insgesamt 46 Auftritte. Die wichtigsten in den nächsten Monaten sind die Schützenfeste in Leutherheide und Lobberich, das Zirkusfestival in Maria Heferin (20. August) und die Weihnachtskonzerte am 17. und 18. Dezember in der Pfarrkirche.

Sommerkonzert 2016

Leuths Pfarrorchester mit Dirigent Peter Mahr beim Sommerkonzert im „Orchestergraben“ am Atelier van Eyk in der Venloer Heide.

erneuter Wassereinsatz

Am 02.06.2016 um 2.47 Uhr wurde der Löschzug Leuth zum ersten Wassereinsatz des Tages alarmiert. Nach einer Vielzahl von Einsatzstellen über den Tag verteilt, konnten die Leuther Blauröcke gegen 23.30 Uhr endlich Einsatzende melden. Unterstützt wurden Sie dabei durch den Leiter der Feuerwehr sowie die Löschzüge Hinsbeck, Kaldenkirchen, Lobberich und Schaag. Um zu neuen Kräften zu kommen, wurden die Einsatzkräfte mit einem schmackhaften Mittagessen durch das Rote Kreuz Nettetal versorgt.

Verkehrsunfall mit vier schwerverletzten Personen

Ein 77jähriger Mann aus Nettetal-Kaldenkirchen befuhr mit seiner 80jährigen Ehefrau in seinem PKW Mazda die Geldrische Straße (B221) von Kaldenkirchen aus kommend in Fahrtrichtung Straelen. In Höhe der Zufahrt zur Gaststätte Am Birkenhof im Ortsteil Leuth erkannte der Fahrzeugführer ein vor ihm langsam fahrendes Fahrzeug zu spät. Er versuchte nach links auszuweichen und stieß mit dem PKW Chrysler eines 66jährigen Mannes aus Mühlheim zusammen, der mit seiner 62jährigen Ehefrau die B 221 in Gegenrichtung befuhr. Bei diesem Frontalzusammenstoß wurden alle vier Personen schwer verletzt. Sie wurden mit mehreren Rettungswagen verschiedenen Krankhäusern in der Region zur stationären Behandlung zugeführt. Die Unfallstelle musste in beide Richtungen für ca. eine Stunde gesperrt werden. Die Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. /fd (750)

1 49 50 51 52 53