Besenbinder in Leuth

Die Herstellung von Kehrbesen aus (Birken-)Reisig ist in einigen Orten am unteren Niederrhein, aber auch im Rechtsrheinischen, eine Tätigkeit gewesen, die bis Ende der 1950er Jahre wesentlich zum Lebensunter-halt zahlreicher Familien beigetragen hat. In Leuth haben einige Landwirte die Zeit mit wenig Feldarbeit dazu genutzt, Besen herzustellen und sie an Nachbarn und im Dorf zu verkaufen.

Wie der „Löther Rieser“, also der personifizierte Reisig-Besenbinder, zu seinem Namen kam, ist bislang nicht geklärt. Selbst in der Jubiläums-schrift der Karnevalsgesellschaft „Löther Rieser“ zu ihrem 55-jährigen Bestehen findet sich dazu kein Hinweis. So bleibt der „Rieser“ ein Rätsel – fast wie der „Wenkbüll“ in Lobberich, den die Nachbarn für die Lobbericher erfunden haben. Durch die Karnevalisten besitzt der „Löther Rieser“ aber einen gewissen Bekanntheitsgrad in Nettetal.

Die Besenbinder Plastik in Alpen
Foto: Gemeinde Alpen