Bruderschaft sucht händeringend 1. Brudermeister

Von Manfred Meis

Bislang will keines der 220 Mitglieder dieses Amt übernehmen

Die St. Lambertus-Schützenbruderschaft Leuth ist seit einem Jahr kopflos, aber nicht führungslos. Dieser Zustand wird andauern, denn auch in der Generalversammlung am 4. September gelang es nicht, einen Nachfolger für den früheren 1. Brudermeister Wilfried Dellen zu finden. So steht das Thema wieder bei der nächsten Generalversammlung am 2. April 2022 an.

Zwar stand die Wahl eines „1. Brudermeisters“ erst unter Punkt 13c auf der Tagesordnung, doch Markus Dellen, 3. Brudermeister und Schriftführer, sprach das Thema schon in seinem Jahresbericht (Punkt 5) an. Seit dem (schon früh angekündigten) Rücktritt von Wilfried Dellen im letzten Jahr ist das Amt nicht mehr besetzt, weil sich schon 2020 niemand fand, der seine Nachfolge antreten wollte. Es habe intensive Gespräche mit zahlreichen Mitgliedern gegeben, berichtete Dellen, doch „sind alle gescheitert“. Deshalb richtete er an die Mitglieder noch einmal einen eindringlichen Appell: „Wir brauchen einen 1. Brudermeister!“.

Doch fand dieser keine Resonanz bei den 47 anwesenden Mitgliedern, als der 2. Brudermeister Sven Withofs später zur Wahl aufrief. „Hoffen wir auf die nächste Versammlung am 2. April 2022“, meinte mit er einem Anflug von Resignation. Nach außen hin vertritt er als Schatzmeister gemeinsam mit Markus Dellen die Bruderschaft, die insgesamt fünf Brudermeister für verschiedene Aufgabenbereiche hat. Nur der Kopf fehlt halt.

Die Bruderschaft war in diesem Coronajahr weitgehend lahmgelegt, weil alle geplanten Termine abgesagt wurden. Sie selbst hat auch den für den 25. September angesetzten Vogelschuss auf den 24. September 2022 verschoben, will aber das Patronatsfest am Bundestagswahlsonntag 26. September in kleinerem Rahmen feiern: Messe um 11 Uhr am Neyenhof unter freiem Himmel „bei jedem Wetter“; es schließt sich ab 13 Uhr ein Frühschoppen bei Planwagen Winkelmann an, bei dem auch das Pfarrorchester spielt. Zugelassen sind nur angemeldete Mitglieder: Frau und Kind müssen draußen bleiben – wegen der Corona-Schutzregeln.

Bei Winkelmann weit draußen an der Heerstraße fand auch die Generalversammlung statt, weil zum einen die traditionelle Versammlungsstätte Dückers nicht zur Verfügung stand, weil aber zum anderen hier auch die nach den Corona-Regeln geforderte (Durch-)Lüftung möglich war: Es wurde recht kühl im Laufe des Abends. Die Gaststätte Dückers ist für das kommende Jahr das Gelagehaus der Bruderschaft.

Das finanzielle Fundament der Bruderschaft ist dank Jahrhunderte alter Stiftungen von Grundstücken und Immobilien recht stabil. Für das nächste Schützenfest 2023 wurden erste Rücklagen gebildet. Dass bald wieder so richtig gefeiert werden kann, ist der große Wunsch des jetzigen (und um ein Jahr verlängerten) Schützen-Kaisers Wilfried Dellen. Sein Grußwort leitete er ein mit dem BAP-Song „Verdamp lang her…“, beschwor frühere Feier-Zeiten und befreite für den Patronatstag am 26. September vom Uniformzwang: „Die passt einigen nach Corona nicht mehr.“ Und so ließen ihn die Bruderschaftler nach einer Kaiserrunde singend weiter hochleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × 3 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.