Briefwahl: So funktioniert es

Ab Mittwoch, 12. August 2020, können wahlberechtigte Nettetaler im Rathaus am Doerkesplatz 11 in Lobberich per Brief wählen. Im Ratssaal A hat die Stadt mit Blick auf die Kommunalwahl am 13. September ein barrierefreies und pandemiegerechtes Briefwahlbüro eingerichtet. Dort können Wahlberechtigte ab 16 Jahre ihre Kreuzchen machen für Bürgermeister und Landrat, Stadtrat und Kreistag sowie für den Integrationsrat.

Für die Briefwahl benötigen die Bürger einen Wahlschein, der entweder mit Ausfüllen und Einreichen der Rückseite der Wahlbenachrichtigung, per E-Mail an buergerservice@nettetal.de oder mit dem QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung beantragt werden kann. Zusätzlich sollte der Personalausweis oder Reisepass bereitgehalten werden. Wer sich auch für die mögliche Stichwahl zwei Wochen später, am 27. September, für die Briefwahl entscheidet, muss dies auf den Unterlagen zur Hauptwahl ankreuzen.

Das Briefwahlbüro ist montags bis donnerstags von 8 bis 16.30 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Das Büro kann bis Freitag, 11. September, genutzt werden. Wegen Corona bittet die Stadt darum, einen eigenen Stift mitzubringen und unbedingt die Sicherheits- und Hygienevorschriften (Hände desinfizieren, Mund-Nase-Schutz, Distanz etc.) zu beachten.

Alternativ zum Gang ins Rathaus schickt die Stadt die Briefwahlunterlagen auch gerne nach Hause. Bis spätestens 23. August sollten die Wahlunterlagen bei den 35.300 wahlberechtigten Nettetalern im heimischen Briefkasten angekommen sein. Wenn nicht, sollten Betroffene im Dialog mit der Stadt klären, ob sie ordnungsgemäß in das Wählerverzeichnis eingetragen wurden. Gegen fehlerhafte oder unvollständige Daten im Wählerverzeichnis kann bis einschließlich 28. August Einspruch eingelegt werden.

Informationen zur Kommunalwahl für Nettetal sind unter Telefon 02153/898-1707 (ganztägig) oder 02153/898-1709(bis 13 Uhr) sowie im Internet unter  https://www.nettetal.de/de/dezernat1/kommunalwahlen/ erhältlich.

Briefwahl 2020
Wahlamtsleiterin Ute Marquardt-Schneiders (rechts) und Stefanie Moreth vom Bürgerservice stellen das Wahlbüro im Rathaus Nettetal vor. Dort erfolgt auch die Briefwahl. Foto: Stadt Nettetal

Neue Schiedsperson für Kaldenkirchen, Hinsbeck und Leuth

Der Rat der Stadt Nettetal hat in seiner Sitzung am 23. Juni 2020 die Schiedsperson für den Schiedsamtsbezirk II (Kaldenkirchen, Hinsbeck und Leuth) und deren Stellvertretung neu gewählt. Schiedsperson ist Roland-Peter Brüster-Schmitz, Bischof-Peters-Straße 3, Stellvertretende Schiedsperson ist Karl-Heinz Dückers, Ravensstraße 55. Die Wahl wurde jetzt vom Amtsgericht Nettetal bestätigt. Die Amtszeit beträgt fünf Jahre.

Hakenkreuzschmierereien am Denkmal des Fliegerhorstes

Die Stadt Nettetal hat wegen Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung Strafanzeige und Strafantrag gegen Unbekannt gestellt. Hintergrund sind von einer Wanderin entdeckte Schmierereien mit Hakenkreuzen und rechtsgesinnten Symbolen auf dem Denkmal des Fliegerhorstes Venlo. Das Denkmal befindet sich zum Teil auf Venloer und zum Teil auf Nettetaler Stadtgebiet und wird vom Förderverein Ehemaliger Fliegerhorst Venlo unterhalten.

Claudia Kallscheuer zeigt rote Fäden im Textilmuseum

Seit dem 21. Mai lebt und arbeitet die Dürener Künstlerin Claudia Kallscheuer als „Artist in residence“ im Nettetaler ProjektRaumKunst im Atelier „Busch 8“. In Kooperation mit dem Textilmuseum „DIE SCHEUNE“ präsentiert Claudia Kallscheuer ab Sonntag, 21. Juni, einen Auszug ihrer poetischen Werke.

Unter dem Thema „Von roten und anderen Fäden“ schafft sie mit Nadel und Faden dabei Werke, in denen Textilien als Medium dienen. Die Vorstellung von altmodischen Handarbeiten und in die Jahre gekommene Stickereien muss man dabei schnell ablegen. Die Werke von Claudia Kallscheuer sind bunt, intensiv, regen zum Nachdenken an und spielen mit Sprache und alltäglichen Gegenständen und Worten, die das Leben der Künstlerin begleiten. Das können dann auch so scheinbar banale Dinge wie ein Wetterbericht sein.

Geöffnet ist die Ausstellung im Textilmuseum „DIE SCHEUNE“, Krickenbecker Allee 21, 41334 Nettetal-Hinsbeck, sonntags von 11 bis 18 Uhr. Führungen werden am 5. Juli und 2. August jeweils um 11 Uhr durch die Museumskoordinatorin Susanne Ciernioch angeboten. Eine vorherige Anmeldung ist unter Telefon 02153/898-4105 oder per E-Mail an susanne.ciernioch@nettetal.de erforderlich.

Es wird auf die Einhaltung der allgemeinen Abstands- und Sicherheitsmaßnahmen hingewiesen.

Claudia Kallscheuer, Foto: Stadt Nettetal

Staudenbeete wurden bepflanzt

Der Leuther Petershof hat sich nach der Umgestaltung zu einem echten Hingucker entwickelt. In der vergangenen Woche wurden nun auch die Staudenbeete bepflanzt. Ursprünglich war eine gemeinsame Pflanzaktion mit den Bürgern geplant. Dieser Gedanke musste wegen der Corona-Pandemie allerdings aufgegeben werden. Gepflanzt wird nun die Staudenmischung „Silbersommer“. Dabei handelt es sich um eine erprobte Mischung mit über 30 Arten, die der Bund Deutscher Staudengärtner empfiehlt. Die Blütenfarben liegen überwiegend in den Farbbereichen gelb, blau und weiß. Die Pflanzen haben häufig ein silbriges Laub. Die Pflanzung insgesamt ist trockenheitsresistent und benötigt, nachdem sie sich etabliert hat, nur wenig Pflege.

Staudenbeete am Petershof wurden bepflanzt
Staudenbeete am Petershof wurden bepflanzt

Arbeiten am Deller Weg gehen in die Schlussphase

Am heutigen Donnerstag starten die finalen Asphaltarbeiten auf dem Radweg Deller Weg in Nettetal-Leuth. Zuvor wurden hier Versorgungsleitungen durch die Stadtwerke Nettetal erneuert. Die restlichen Arbeiten am Radweg werden in der 23. Kalenderwoche fertiggestellt. Der Durchgangsverkehr kann während der Arbeiten überwiegend aufrechterhalten werden.

Straße May in Leuth wird saniert

Auf der Straße May in Nettetal-Leuth finden ab Montag, 25. Mai, großflächige Sanierungsarbeiten an der Asphaltdeckschicht statt. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 29. Mai, andauern. Im Vorfeld wurde hier das Versorgungsnetz erneuert. Betroffen ist der Abschnitt zwischen Bruchstraße und Hinsbecker Straße. Pendler, die über die Hinsbecker Straße fahren müssen, werden gebeten, über die Heronger Straße auszuweichen.

Jubiläumsprodukte zu „50 Jahre Nettetal“

 

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums hat die Stadt Nettetal besondere Produkte herausgebracht. Die Palette reicht dabei von einer Aquarell-Bilderserie über einen Herz-Gartenstecker aus Cortenstahl, einem fein-würzigem Doppelwacholder sowie einem spritzigen Sekt in Jubiläumsedition. Alle Jubiläumsartikel können ab sofort im Bürgerservice der Stadt Nettetal während der Öffnungszeiten erworben werden. Auch wenn die Corona-Pandemie den Jubiläumsfeierlichkeiten einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht hat: Jeder kann sich ein Stück Nettetal nach Hause holen!

Die Aquarell-Bilderserie von allen sechs Stadtteilen wurde vom sympathischen Nettetaler Maler und Künstler Herbert Klopottek gemalt. Der Leuther zeichnete alle Sehenswürdigkeiten und Symbolfiguren des jeweiligen Ortsteils in einer charakteristischen Darstellung. Bereits 2013 hat Klopottek das bekannte „Nettetal Stadtposter“ mit über 70 kleinen Motiven gemalt. Die Kunstdrucke sind mit einem dekorativen Passepartout in einem hochwertigen Kunststoffrahmen gefasst, im neutralen Weiß gehalten und passen nahezu in jede Einrichtung. Eine schöne Geschenkidee für Menschen, die sich mit ihrer Stadt verbunden fühlen. Jedes Stadtteil-Bild komplett mit Passepartout und Bilderrahmen in der Größe 20 x 30 cm kostet 15 Euro. Das Set mit Bildern aller sechs Stadtteile ist zum Vorzugspreis von 75 Euro erhältlich. Jedes Bild besticht durch unterschiedliche Darstellungen.

Gartenstecker in Herzform aus Cortenstahl
Frühlingszeit ist Gartenzeit. Mit dem Gartenstecker in Herzform aus Cortenstahl im angesagten Edelrost-Look liegt man im Trend. Angefertigt wurde der filigran gearbeitete Stecker vom Nettetaler Stahlbaubetrieb Hankmann und wird zum Hingucker in jedem Blumenbeet. Eine Besonderheit ist der ausgestanzte Schriftzug „Stadt Nettetal“ und die Zahl „50“.  Eine Geschenkidee, die sich für viele Anlässe besonders gut eignet. Zum Beispiel zum 50. Hochzeitstag, zum 50. Geburtstag, für den Gartenfreund oder einfach, um sich selbst zu beschenken. Das Herz ist 1,20 Meter groß und für außen und innen geeignet. Der Gartenstecker kostet pro Stück 20 Euro.

Jubiläumssekt
Edel wirkt das königsblaue Label mit dem goldenen Logo auf der Sektflasche. Der spritzige, halbtrockene Cuveé-Sekt aus einem bekannten Anbaugebiet an der Mosel ist als kleines Mitbringsel gut geeignet. Kleiner Tipp: Eiskalt genießen mit frischen Erdbeeren aus unserer Region. Der Jubiläumssekt (0,75 l, limitierte Edition) kostet 6,50 Euro.

Scheunen-Geist Doppelwacholder
Zum 50-Jährigen hat sich das Textilmuseum DIE SCHEUNE etwas Besonderes überlegt und bietet ab sofort einen Doppelwacholder, den Scheunen-Geist, an. Wie der Flachs ist auch der Wacholder ein typisches niederrheinisches Gewächs. Kein Wunder also, dass man nach den schweren körperlichen Strapazen der Flachsernte im Juli diese mit einem Glas Doppelwacholder besiegelte. Der Tag der Flachsernte war schließlich der Höhepunkt im bäuerlichen Jahr. Mit dem Scheunen-Geist möchte die Stadt Nettetal an diese Tradition erinnern. Der Scheunen-Geist ist in schmucken 0,2l-Flaschen zum Preis von 9,90 Euro erhältlich und zusätzlich auch im Textilmuseum DIE SCHEUNE zu erwerben.

Erhältlich sind alle Produkte im Rathaus der Stadt Nettetal.

Bürger können Pläne für Kaldenkirchen, Leuth und Schaag einsehen

Die Stadtverwaltung Nettetal informiert über die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes Ka-280 „Gewerbegebiet Nettetal-West – Nördlich Montel-Allee“ im Stadtteil Kaldenkirchen sowie die öffentliche Auslegung der 31. Änderung des Flächennutzungsplanes (Bereich Nettetal-West – Nördlich Montel-Allee) in Kaldenkirchen. Das Plangebiet wird eingefasst von der Autobahn A 61 im Norden, der östlich angrenzenden Straße „An der Kleinbahn“, der südlich verlaufenden „Montel-Allee“ sowie dem die nordwestliche Verlängerung der Zillessen-Allee bildenden Wirtschaftsweg Richtung Autobahn. Die Flächengröße beträgt rund zehn Hektar.

Für den Stadtteil Schaag wird die 30. Änderung des Flächennutzungsplanes (Bereich Raher Feld Nord) sowie die öffentliche Auslegung des Bebauungsplanes Sh-274 „Raher Feld Nord“ bekanntgegeben. Der etwa zwei Hektar große Planbereich liegt zwischen dem Schulgelände der Grundschule in Schaag im Westen und der Straßenrandbebauung der Boisheimer Straße im Osten. Nach Süden bestimmen Flurstücksgrenzen das Ende des Geltungsbereiches. Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes Sh-274 „Raher Feld Nord“ wird die bauplanungsrechtliche Entwicklung einer bereits im Flächennutzungsplan dargestellten Wohnbaufläche ermöglicht und damit einerseits dringend gebotene Bau- und Entwicklungsmöglichkeiten zur Deckung der großen Wohnraumnachfrage in Schaag geschaffen, andererseits ein möglicher Nutzungskonflikt zwischen der ruhebedürftigen Wohnnutzung und der derzeit ausgeübten Freizeitnutzung als Bolzplatz entschärft.

Zudem liegt der Bebauungsplanes Le-252 „Südlich Hampoel“ Teilbereich B (Am Austalsweg) für den Stadtteil Leuth aus. Das Plangebiet, in dem Einfamilien- und Doppelhäuser vorgesehen sind, befindet sich am südwestlichen Ortsrand des Stadtteils Leuth und umfasst eine Fläche von rund einem Hektar.

Eingesehen werden können die Pläne in der Zeit vom 8. Mai bis zum 8. Juni 2020 während der allgemeinen Dienststunden, und zwar montags bis donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 14 Uhr bis 16 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 12 Uhr im Rathaus der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Fachbereich Stadtplanung im Flur vor den Räumen 301 und 302 zu jedermanns Einsicht öffentlich ausgelegt.

Sollten während des oben genannten Offenlegungszeitraumes ganz oder zeitweise Kontaktverbote oder -beschränkungen auf Grund der Corona-Pandemie gelten, ist der öffentliche Zugang zum Rathaus gegebenenfalls eingeschränkt. Die Einsicht für jedermann sowie die Stellungnahmen zur Niederschrift werden dann zu den vorgenannten Öffnungszeiten nur nach telefonischer Terminabsprache unter Einhaltung der jeweils geltenden Kontaktbeschränkungsauflagen möglich sein. Für die Terminabsprache stehen folgende Telefonnummern zur Verfügung: 02153/898-6100, -6111, -6104, -6107.

Während der Auslegungsfrist können Stellungnahmen zu dem Entwurf schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Nettetal, Räume 306, 307, 322 und 323 des o.g. Rathauses vorgebracht werden. Die Unterlagen stehen auch auf der Internetseite der Stadt Nettetal (www.nettetal.de) zur Verfügung. Stellungnahmen zu den Planentwürfen können auch per E-Mail an stadtplanung@nettetal.de abgegeben werden.

Neue Bäume für den Petershof

Die Umgestaltung des Petershofes in Nettetal-Leuth geht auf die Zielgerade. Heute „schwebten“ drei etwa 35 Jahre alte Linden, geliefert von einer örtlichen Baumschule, auf dem Platz ein und verschönern das Gesamtbild nun deutlich. Die Bäume haben bereits einen Stammumfang von ungefähr 60 Zentimetern. Zudem wurde ein Kugelahorn zur Abrundung einer vorhandenen Baumreihe gepflanzt.

Die Linden kompensieren den Wegfall einer Robinie am gleichen Standort, die für die Anlage des Bürgersteiges weichen musste. Bei der Fällung war außerdem festgestellt worden, dass sie im Stamminneren schon von Pilz befallen war. Mit der jetzt durchgeführten Baumpflanzung ist die Umgestaltung Petershof beinahe vollendet. Die Staudenbepflanzung für die Beete erfolgt im Mai.

Neue Bäume Petershof 2020
Foto: Stadt Nettetal