Ostergrüße des VVV

Liebe Leutherinnen, liebe Leuther,

die ersten Blumen rund um die Silberlinden am Petershof blühen schon – werten wir sie als ein hoffnungsvolles Zeichen für die Zukunft. Zwar waren die letzten Monate weiterhin von dem Bemühen geprägt, die Corona-Pandemie einzudämmen, doch sind wir noch immer nicht am Ziel. Und es wird wohl auch noch einige Monate mit argen Beschränkungen dauern, bis das Licht am Ende des Tunnels nicht nur als Punkt, sondern in seinem ganzen Umfang wahrgenommen werden kann.

Ostergrüße VVV 2021
Foto: Manfred Meis

Trotz des Stillstands im gesellschaftlichen Leben hat sich einiges getan. Die Pfarre St. Lambertus hat die Stufen zum Aufgang zur Kirche erneuert. Zwar waren die Arbeiten schon vor fast zwei Jahren in Auftrag gegeben worden, verriet der Kirchen-Finanzminister Gerd Dellen, doch erst jetzt wurde der Firma der begehrte Baryt-Stein aus der Eifel in der gewünschten Menge geliefert. Die Steine halten vermutlich bis ins nächste Jahrhundert. Einiges Geld hat die Pfarre auch in die Sanierung des Mauerwerks des Neyenhofs und der Kirchgasse gesteckt, so dass auch diese die nächsten Jahrzehnte überstehen dürften. Sie gehören schließlich zum Denkmalbereich der „Kircheninsel“.

Zu 99,9 Prozent abgeschlossen ist nun auch die Umgestaltung des Petershof-Südbereichs, denn kürzlich ist auch die Pergola über der Sitzecke gebaut worden. Das eine fehlende 0,1 Prozent bezieht sich auf die noch fehlenden Pflanzen, die sich demnächst an den Pergola-Streben emporranken werden. Und wir vom VVV hoffen, dass von ihnen viel am 12. September zu sehen sein wird. Denn dann ist Internationaler Denkmaltag – und in Nettetal soll dazu eine Rundfahrt zu den „Kerle“-Denkmalen angeboten werden.

„Kerle“ – wie bitte? Na ja, einer von den Stadtmarketing-Leuten hat unter diesem Begriff den Kiependreäger in Breyell, den Jüüten in Hinsbeck, den Zigarrenmacher in Kaldenkirchen, den Wenkbüll in Lobberich und den Gerber in Schaag zusammengefasst, Es fehlt nur der „Löther Rieser“ in Leuth. Also abseits stehen? Keineswegs, wir Leuther erwarten unsere Gäste mit einem Pappkameraden (Spenden zur Metallurgisierung willkommen) und informieren am Petershof über unseren geplanten „Kerl“ und das schöne Leuth. Das sind erste Gedanken, die noch konkretisiert werden müssen. Weitere Vorschläge sind willkommen.

Den Finger gehoben hat der VVV auch bei einer Rundfrage der Biologischen Station Krickenbecker Seen, die Koordinatorin ist für eine im September stattfindende Veranstaltungsreihe „Stadt-Land-Fluss“, welche der Landschaftsverband Rheinland (LVR) reihum veranstaltet. Dabei soll eine Region – hier der Bereich des Naturparks Schwalm-Nette – mit ihren Besonderheiten vorgestellt werden. Der VVV hat Führungen in unserer Pfarrkirche St.Lambertus angemeldet, weil diese hinsichtlich ihrer künstlerischen Ausgestaltung eine besondere Rolle unter „Dorfkirchen“ einnimmt. Wir können dabei auch auf Schriften unseres Mitbürgers Prof. Dr. Klaus Niehr verweisen.

Trotz Corona wird im Hintergrund an Projekten für die nächsten Monate gearbeitet. Das gilt auch für die DJK Sportfreunde Leuth, deren Feier zum100-jährigen Bestehen im August 2020 ausgefallen ist, für das Pfarrorchester St. Lambertus, das Sommer- und Adventskonzerte absagen musste, und die St. Lambertus-Schützenbruderschaft, die gerne Ende September einen König für das Schützenfest 2022 ermitteln möchte. Aber: Wir müssen abwarten,wie Corona uns in unserem Tatendrang noch weiter fesselt. Wir erleben schließlich eine Zeit, die mit Seuchenzügen aus dem Mittelalter (Pest und Cholera) vergleichbar ist, allerdings gemildert wird durch die Erkenntnise der Medizin seither.

Schaukasten VVV 2021
Foto: Manfred Meis

Der VVV wünscht Ihnen ein frohes Osterfest. Lenken Sie Ihre Schritte beim Osterspaziergang auch mal über den Petershof: Der Infokasten ist neu gestaltet. Zu sehen ist auch ein Faltblatt mit Erläuterungen zu Leuther Straßenbezeichnungen, das zum Jahresende 2020 erschienen ist, wegen Corona aber bis jetzt nur wenig verteilt werden konnte.

Herzliche Grüße

Manfred Meis, VVV-Vorsitzender

Herbert Klopottek verstorben

Am Samstag, 23.01.2021 ist Herbert Klopottek im Alter von 84 Jahren verstorben. Er war Gründungsmitglied des Pfarrorchester St. Lambertus Leuth und auch maßgeblich an dessen Gründung 1980 beteiligt. Außerdem war er über 39 Jahre Mitglied der St. Lambertus Schützenbruderschaft. Neben dem Pfarrorchester und den Schützen war die Malerei eines seiner Hobbys. Im vergangenen Jahr malte er zu Nettetals 50-jährigem Bestehen eine sechsteilige Bilderserie mit Motiven aus den Ortsteilen, sowie schon im Jahr 2013 ein Nettetal Poster. Wer sich eins von Herberts Werken sichern möchte, kann diese beim Bürgerservice der Stadt Nettetal bestellen. https://www.nettetal.de/de/kultur/nettetal-artikel/

Leuth im Aquarell von Herbert Klopottek

Allgemeine Info von den Sportfreunden

Wie Ihr sicher alle mitbekommen habt, ist der Spielbetrieb wegen Corona zwangsweise weiterhin bis mindestens Ende Januar, ausgesetzt.

Somit können wir auch das Training frühstens Mitte Januar (Stand heute) wieder aufnehmen.

Sobald es neue Fakten gibt, werden wir Euch mit Informationen versorgen.

Bis dahin, bleibt gesund!

Eure DJK Sportfreunde Leuth

Hermann Gröne: Herbstlicher Schaugarten im WDR


GUTE-URLS

Wordpress is loading infos from wdr

Please wait for API server guteurls.de to collect data from
www1.wdr.de/fernsehen/loka...

Trauer um Schützenbruder Wolfgang Bäumges

Am 12. September 2020 verstarb nach kurzer, schwerer Krankheit unser Schützenbruder Wolfgang Bäumges im Alter von 59 Jahren.

Wolfgang war 17 Jahre Mitglied der Bruderschaft.

Wir alle trauern gemeinsam mit seiner Familie, allen Angehörigen und Freunden.

Die Trauerfeier mit anschließender Urnenbeisetzung ist am Dienstag, den 22. Sep- tember 2020 um 12:00 Uhr ab der Friedhofskapelle zu Leuth.

In Gedenken an unseren Schützenbruder Wolfgang Bäumges St. Lambertus

Schützenbruderschaft von 1610 e.V. Nettetal-Leuth
Der Vorstand

Generationentreff öffnet wieder

Auch der Leuther Generationentreff öffnet ab Dienstag, 1. September 2020 wieder die Türen. Dabei ist die Vorfreude auf Gemeinsamkeit und ein Zusammenkommen groß – auch wenn das Angebot zunächst noch eingeschränkt verfügbar sein wird. Alle Besucher werden gebeten, sich im Vorfeld anzumelden, außerdem ist ein Besuch der Generationentreffs nur unter Einhaltung und Umsetzung des Hygienekonzepts möglich. Für weitere Auskünfte steht die Leiterinnen Birgit Hühn gerne zur Verfügung. Sie erreichen Sie unter Telefon 01578/7869209 oder per E-Mail gt.leuth@kgv-nettetal.de.

Mehr zum Generationentreff erfahren Sie auf der Webseite des Katholischen Kirchengemeindeverbandes Nettetal.