Rast im Schatten von drei Silber-Linden


GUTE-URLS

Wordpress is loading infos from rp-online

Please wait for API server guteurls.de to collect data from
rp-online.de/nrw/staedte/ne...

Staudenbeete wurden bepflanzt

Der Leuther Petershof hat sich nach der Umgestaltung zu einem echten Hingucker entwickelt. In der vergangenen Woche wurden nun auch die Staudenbeete bepflanzt. Ursprünglich war eine gemeinsame Pflanzaktion mit den Bürgern geplant. Dieser Gedanke musste wegen der Corona-Pandemie allerdings aufgegeben werden. Gepflanzt wird nun die Staudenmischung „Silbersommer“. Dabei handelt es sich um eine erprobte Mischung mit über 30 Arten, die der Bund Deutscher Staudengärtner empfiehlt. Die Blütenfarben liegen überwiegend in den Farbbereichen gelb, blau und weiß. Die Pflanzen haben häufig ein silbriges Laub. Die Pflanzung insgesamt ist trockenheitsresistent und benötigt, nachdem sie sich etabliert hat, nur wenig Pflege.

Staudenbeete am Petershof wurden bepflanzt
Staudenbeete am Petershof wurden bepflanzt

D-Day, 6. Juni 1944

Von Gerd Wagner

Nachdem Anfang Mai zum Tag der Befreiung keine Treffen stattfinden konnten, haben Vertreter der Ratsfraktionen der SPD, FDP und Grünen aus Nettetal, sowie deren Bürgermeisterkandidat Christian Küsters, sich am D-Day, dem 6. Juni mit Freunden aus dem benachbarten Venlo am ehemaligen Fliegerhorst getroffen. Es wurden an der Gedenkstätte Tor 9 Blumen niedergelegt und der Befreiung Europas durch die Alliierten gedacht.

D-Day, 6. Juni 2020
D-Day, 6. Juni 2020

Was kann jemand über den D-Day sagen, der ihn nicht erlebt hat? Ich war nicht geboren, aber dieser Tag hat die Geschichte Deutschlands und Europas in eine andere Richtung gelenkt. Hitler hatte Europa im Zuge seiner Besetzungen in eine „Festung“ verwandelt. Noch heute zeugen Betonbunker entlang der Küsten aber auch in Nettetal von den massiven Befestigungsanlagen, mit denen das Dritte Reich zementiert werden sollte. Der sogenannte D-Day stellt den Wendepunkt dar. Unter massiven Verlusten gingen die Alliierten am 6. Juni 1944 in der Normandie an Land. Der Anfang vom Ende eines schrecklichen Krieges, der Millionen Menschen das Leben gekostet hat – für die Befreiung Europas. Und das ist es, was wir niemals vergessen dürfen. Der Frieden und die Freiheit, die wir heute wie selbstverständlich hinnehmen, hat viele Opfer gefordert. Fast jeder Friedhof und viele Denkmäler in der Umgebung zeugen davon. Umso glücklicher können wir uns heute schätzen, dass in der Folge aus erbitterten Feinden Freunde geworden sind. Das Friedensprojekt Europa entstand. So ist der der D-Day heute einerseits Mahnung gegen das Vergessen der unzähligen Toten und Verpflichtung für Frieden und Freiheit, damit ihr Tod nicht vergebens war.
Christian Küsters, Bürgermeisterkandidat für Nettetal 2020


Gedenkfeier zum D-Day 6. Juni 1944 am deutsch-niederländischen Gemeinschafts-Denkmal an Tor 9 – 6. Juni 2020

Wir gedenken heute der Opfer von Krieg und Gewalt, der Soldaten, die in den Weltkriegen und Kriegen unserer Tage starben, der Kinder, Frauen und Männer aller Völker, die durch Kriegshandlungen oder danach in Gefangenschaft, als Vertriebene und Flüchtlinge ihr Leben
verloren.

Wir gedenken derer, die ums Leben kamen, weil sie Widerstand gegen Gewaltherrschaft leisteten, und derer, die den Tod fanden, weil sie an ihrer Überzeugung oder ihrem Glauben fest hielten.

Wir gedenken derer, die verfolgt und getötet wurden, weil sie einem anderen Volk angehörten, einer anderen Rasse zugerechnet wurden, eine andere Hautfarbe hatten oder deren Leben wegen einer Krankheit oder Behinderung als lebensunwert bezeichnet wurde.

Wir gedenken derer, die wegen ihrer sexuellen Orientierung verfolgt oder sogar getötet wurden.

Wir trauern um die Opfer der Kriege und Bürgerkriege unserer Tage.

Wir trauern mit den Menschen und mit allen, die Leid tragen um die Toten.

Doch unser Leben steht im Zeichen der Hoffnung auf Versöhnung unter den Menschen und Völkern, und unsere Verantwortung gilt dem Frieden in der Welt.

Unser Leben steht für ein Miteinander in Frieden und Freiheit gegen das Vergessen.

Norbert Schneider

Brand im Wald – Polizei ermittelt und sucht Zeugen

Am gestrigen Montag gegen 11.00 Uhr meldeten Zeugen über den niederländischen Notruf einen Brand im Grenzwald zwischen Venlo und Nettetal Leuth im Bereich des Grensweges. Der Brand konnte schnell durch die niederländische Feherwehr gelöscht werden. In einer Erdmulde brannten mehrere Äste. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen und bittet um Hinweise auf tatverdächtige Personen über die Rufnummer 02162/377-0. /wg (475)

Arbeiten am Deller Weg gehen in die Schlussphase

Am heutigen Donnerstag starten die finalen Asphaltarbeiten auf dem Radweg Deller Weg in Nettetal-Leuth. Zuvor wurden hier Versorgungsleitungen durch die Stadtwerke Nettetal erneuert. Die restlichen Arbeiten am Radweg werden in der 23. Kalenderwoche fertiggestellt. Der Durchgangsverkehr kann während der Arbeiten überwiegend aufrechterhalten werden.

Straße May in Leuth wird saniert

Auf der Straße May in Nettetal-Leuth finden ab Montag, 25. Mai, großflächige Sanierungsarbeiten an der Asphaltdeckschicht statt. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 29. Mai, andauern. Im Vorfeld wurde hier das Versorgungsnetz erneuert. Betroffen ist der Abschnitt zwischen Bruchstraße und Hinsbecker Straße. Pendler, die über die Hinsbecker Straße fahren müssen, werden gebeten, über die Heronger Straße auszuweichen.

Jubiläumsprodukte zu „50 Jahre Nettetal“

 

Anlässlich des 50-jährigen Jubiläums hat die Stadt Nettetal besondere Produkte herausgebracht. Die Palette reicht dabei von einer Aquarell-Bilderserie über einen Herz-Gartenstecker aus Cortenstahl, einem fein-würzigem Doppelwacholder sowie einem spritzigen Sekt in Jubiläumsedition. Alle Jubiläumsartikel können ab sofort im Bürgerservice der Stadt Nettetal während der Öffnungszeiten erworben werden. Auch wenn die Corona-Pandemie den Jubiläumsfeierlichkeiten einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht hat: Jeder kann sich ein Stück Nettetal nach Hause holen!

Die Aquarell-Bilderserie von allen sechs Stadtteilen wurde vom sympathischen Nettetaler Maler und Künstler Herbert Klopottek gemalt. Der Leuther zeichnete alle Sehenswürdigkeiten und Symbolfiguren des jeweiligen Ortsteils in einer charakteristischen Darstellung. Bereits 2013 hat Klopottek das bekannte „Nettetal Stadtposter“ mit über 70 kleinen Motiven gemalt. Die Kunstdrucke sind mit einem dekorativen Passepartout in einem hochwertigen Kunststoffrahmen gefasst, im neutralen Weiß gehalten und passen nahezu in jede Einrichtung. Eine schöne Geschenkidee für Menschen, die sich mit ihrer Stadt verbunden fühlen. Jedes Stadtteil-Bild komplett mit Passepartout und Bilderrahmen in der Größe 20 x 30 cm kostet 15 Euro. Das Set mit Bildern aller sechs Stadtteile ist zum Vorzugspreis von 75 Euro erhältlich. Jedes Bild besticht durch unterschiedliche Darstellungen.

Gartenstecker in Herzform aus Cortenstahl
Frühlingszeit ist Gartenzeit. Mit dem Gartenstecker in Herzform aus Cortenstahl im angesagten Edelrost-Look liegt man im Trend. Angefertigt wurde der filigran gearbeitete Stecker vom Nettetaler Stahlbaubetrieb Hankmann und wird zum Hingucker in jedem Blumenbeet. Eine Besonderheit ist der ausgestanzte Schriftzug „Stadt Nettetal“ und die Zahl „50“.  Eine Geschenkidee, die sich für viele Anlässe besonders gut eignet. Zum Beispiel zum 50. Hochzeitstag, zum 50. Geburtstag, für den Gartenfreund oder einfach, um sich selbst zu beschenken. Das Herz ist 1,20 Meter groß und für außen und innen geeignet. Der Gartenstecker kostet pro Stück 20 Euro.

Jubiläumssekt
Edel wirkt das königsblaue Label mit dem goldenen Logo auf der Sektflasche. Der spritzige, halbtrockene Cuveé-Sekt aus einem bekannten Anbaugebiet an der Mosel ist als kleines Mitbringsel gut geeignet. Kleiner Tipp: Eiskalt genießen mit frischen Erdbeeren aus unserer Region. Der Jubiläumssekt (0,75 l, limitierte Edition) kostet 6,50 Euro.

Scheunen-Geist Doppelwacholder
Zum 50-Jährigen hat sich das Textilmuseum DIE SCHEUNE etwas Besonderes überlegt und bietet ab sofort einen Doppelwacholder, den Scheunen-Geist, an. Wie der Flachs ist auch der Wacholder ein typisches niederrheinisches Gewächs. Kein Wunder also, dass man nach den schweren körperlichen Strapazen der Flachsernte im Juli diese mit einem Glas Doppelwacholder besiegelte. Der Tag der Flachsernte war schließlich der Höhepunkt im bäuerlichen Jahr. Mit dem Scheunen-Geist möchte die Stadt Nettetal an diese Tradition erinnern. Der Scheunen-Geist ist in schmucken 0,2l-Flaschen zum Preis von 9,90 Euro erhältlich und zusätzlich auch im Textilmuseum DIE SCHEUNE zu erwerben.

Erhältlich sind alle Produkte im Rathaus der Stadt Nettetal.