Eigentumswohnung in Leuth


GUTE-URLS

Wordpress is loading infos from ebay-kleinanzeigen

Please wait for API server guteurls.de to collect data from
www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/eige...

Neue Bestattungsform für Nettetaler Friedhöfe

Über einen längeren Zeitraum wurde in Nettetal über die Anlage neuer und zeitgemäßer Grabformen beraten. Diese erfolgte in enger Zusammenarbeit des Arbeitskreises Friedhof des Rates und der Verwaltung. Im Fokus standen hierbei unter anderem pflegefreie Baumbestattungen. Der Auftrag an die Verwaltung war letztlich, auf allen städtischen Friedhöfen an die Struktur und Größe angepasste Lösungen zu finden. Dabei soll vor allem der vorhandene Altbaumbestand und der besondere und individuelle Charakter jedes einzelnen Friedhofes einbezogen werden.

Mittlerweile liegen erste ausgeführte Ergebnisse vor. In der vergangenen Woche wurde eine kleine Anlage in Leuth fertig gestellt. Mit einer geschickten Nutzung des vorhandenen Baumbestandes konnte der gewünschte „waldartige“ Charakter der Bestattungsfläche erzielt werden. Angehörige finden nun eine ruhige Insel innerhalb des Friedhofes mit einer schönen Atmosphäre vor. Unter den alten Bäumen sind pflegefreie Einzelbestattungen möglich. Auch in Kaldenkirchen steht bereits eine Fläche zur Verfügung. Hier wurden im Frühling weiß blühende Blütenbäume gepflanzt unter denen Beisetzungen möglich sind. Die Grabfelder in den restlichen Stadtteilen stehen kurz vor der Fertigstellung.

Foto: Stadt Nettetal

Nettetals Erster Beigeordneter Dr. Michael Rauterkus: „Jeder einzelne Friedhof in Nettetal hat seinen besonderen, historisch geprägten Charakter. Die neuen Grabfelder entwickeln diesen Charakter weiter und bieten jetzt eine neue, naturnahe Bestattungsform. Neben der würdigen Gestaltung der Flächen wurde besonders auf die Kosten geachtet, so dass auch die Gebühren für die Nutzer im Rahmen bleiben.“

Jahreshauptversammlung DJK Leuth

Von Manfred Meis

Draußen auf dem Sportplatz trainierten die Fußballer trotz noch merklich hoher Temperaturen, drinnen im Vereinsheim saßen Vorstand und Mitglieder der DJK-Sportfreunde, um die im März wegen der Corona-Pandemie ausgefallene Jahreshauptversammlung nachzuholen. Statt des Vereinslokals Kother-Schürmann hatte der Vorstand diesen Ort gewählt, weil hier die noch geltenden Abstandsregeln bei einer größeren Besucherzahl besser zu gewährleisten waren.

Auch während der Corona-Pandemie haben die Mitglieder den DJK-Sportfreunden die Treue gehalten. „Obwohl viele Übungsstunden ausfielen, hat sich kaum jemand abgemeldet, so dass die Mitgliederzahl bei 450 stabil geblieben ist“, berichtete Kassierer Hermann-Josef Vitt. Aufgrund der guten Kassenlage kann der Verein in diesem Jahr rund 40.000 Euro in die Platzanlage am Dellerweg investieren – mit entsprechenden Zuschüssen von Stadt und Land.

Nachdem schon die Terrasse des Vereinsheims erweitert wurde, damit dort auch ein Zelt aufgestellt werden kann, wird in den nächsten Wochen eine Beachvolleyballanlage geschaffen. „Den Sand dazu erhalten wir kostenlos aus der Kiesgrube nebenan“, freute sich Vorsitzender Rainer Lutz. Weiter werden drei Garagen angeschafft für die Spiel- und Arbeitsgeräte, die gegenwärtig in den Umkleidekabinen und der Privatgarage des Platzwartes untergebracht sind.

Eigentlich sollten in diesen Tagen die letzten Vorbereitungen für die Feier des 100-jährigen Bestehens am 22.und 23. August laufen, doch ist alles auf das nächste Jahr verschoben worden. Wann dies sein wird, steht noch nicht fest. „Wir werden den Termin im Frühjahr festlegen, wenn wir mehr über den Verlauf der Corona-Pandemie wissen“, sagte Lutz. Geplant war ein Spielsportfest am Samstag und eine Messe mit anschließendem Festbankett am Sonntag.

Als Zehnjähriger hat Heinz Stiels ab 1960 erstmals in der D-Jugend der DJK gespielt, später auch die A-Jugend trainiert und in der „Ersten“ um Meisterschaftspunkte gekämpft, bis ihn ein Knieleiden zwang, den aktiven Fußballsport aufzugeben. Doch machte er weiter als Begleiter bei Auswärtsspielen mit: Nun erhielt er die Urkunde für 60 Jahre Mitgliedschaft. Jubel-Mitglieder waren auch Bernd Nelissen (50 Jahre/Fußball), Uschi Nelissen (50 Jahre/Turnen), Rita Klaps (40 Jahre/Nordic Walking und viele Jahre Schriftführerin), Daniel Büschkes (40 Jahre/Tischtennis), Peter Thelen (50 Jahre/Badminton), Mathilde Paland (25 Jahre/Turnen) und Hans-Josef Wackertapp (55 Jahre Fußball).

Bei der Jahreshauptversammlung wurden Ralf Nelissen als 2. Vorsitzender, Tim Paland als Schriftführer und Markus Zetzen als 2. Kassierer wiedergewählt.

Ab dem 16. August finden wieder Gottesdienste statt

Ab dem 16. August 2020 finden wieder Gottesdienste in Leuth statt. Es werden zunächst sonntags zwei Gottesdienste angeboten, um 11.00 Uhr und um 12.00 Uhr.

Für einen Gottesdienstbesuch in Leuth muss man sich nicht telefonisch anmelden, wie es in den anderen Gemeinden der Fall ist. Die Kontaktdaten werden jeweils vor der Messe aufgenommen oder Sie bringen einen Zettel mit, auf dem Sie Ihren Namen, Adresse, Telefonnummer und das Datum des Gottesdienstes eintragen.

Es wird nur einen Zugang zu den Kirchen geben.
Die Gottesdienstbesucher werden dort durch Ordnungskräfte empfangen und gebeten, ihren Namen zu nennen, den bereitstehenden Desinfektionsspender zu nutzen und werden dann durch die Ordner einen Hinweis auf Ihren Platz erhalten. Die zu nutzenden Plätze sind gekennzeichnet. Beim Betreten der Kirche ist ein Mundschutz zu empfehlen, sobald Sie Ihren Platz eingenommen haben, dürfen Sie diesen abnehmen.

Die Kirchengemeinden erfassen Ihre Kontaktdaten, um sie im Fall der Infektion eines/r Gottesdienstbesucher/in mit Covid-19 an das örtliche Gesundheitsamt weiterzugeben. Ihre Daten werden zu keinem anderen Zweck verarbeitet und vier Wochen nach dem Gottesdienst gelöscht. Ferner weisen wir Sie auf Ihre Betroffenenrechte nach §§ 17 ff. KDG hin.

Bei datenschutzrechtlichen Bedenken bezüglich der Erhebung und Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten haben Sie die Möglichkeit, eine Beschwerde an den Beauftragten für den Datenschutz des Bistums Aachen zu richten.

Briefwahl: So funktioniert es

Ab Mittwoch, 12. August 2020, können wahlberechtigte Nettetaler im Rathaus am Doerkesplatz 11 in Lobberich per Brief wählen. Im Ratssaal A hat die Stadt mit Blick auf die Kommunalwahl am 13. September ein barrierefreies und pandemiegerechtes Briefwahlbüro eingerichtet. Dort können Wahlberechtigte ab 16 Jahre ihre Kreuzchen machen für Bürgermeister und Landrat, Stadtrat und Kreistag sowie für den Integrationsrat.

Für die Briefwahl benötigen die Bürger einen Wahlschein, der entweder mit Ausfüllen und Einreichen der Rückseite der Wahlbenachrichtigung, per E-Mail an buergerservice@nettetal.de oder mit dem QR-Code auf der Wahlbenachrichtigung beantragt werden kann. Zusätzlich sollte der Personalausweis oder Reisepass bereitgehalten werden. Wer sich auch für die mögliche Stichwahl zwei Wochen später, am 27. September, für die Briefwahl entscheidet, muss dies auf den Unterlagen zur Hauptwahl ankreuzen.

Das Briefwahlbüro ist montags bis donnerstags von 8 bis 16.30 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Das Büro kann bis Freitag, 11. September, genutzt werden. Wegen Corona bittet die Stadt darum, einen eigenen Stift mitzubringen und unbedingt die Sicherheits- und Hygienevorschriften (Hände desinfizieren, Mund-Nase-Schutz, Distanz etc.) zu beachten.

Alternativ zum Gang ins Rathaus schickt die Stadt die Briefwahlunterlagen auch gerne nach Hause. Bis spätestens 23. August sollten die Wahlunterlagen bei den 35.300 wahlberechtigten Nettetalern im heimischen Briefkasten angekommen sein. Wenn nicht, sollten Betroffene im Dialog mit der Stadt klären, ob sie ordnungsgemäß in das Wählerverzeichnis eingetragen wurden. Gegen fehlerhafte oder unvollständige Daten im Wählerverzeichnis kann bis einschließlich 28. August Einspruch eingelegt werden.

Informationen zur Kommunalwahl für Nettetal sind unter Telefon 02153/898-1707 (ganztägig) oder 02153/898-1709(bis 13 Uhr) sowie im Internet unter  https://www.nettetal.de/de/dezernat1/kommunalwahlen/ erhältlich.

Briefwahl 2020
Wahlamtsleiterin Ute Marquardt-Schneiders (rechts) und Stefanie Moreth vom Bürgerservice stellen das Wahlbüro im Rathaus Nettetal vor. Dort erfolgt auch die Briefwahl. Foto: Stadt Nettetal